SCHULSOZIALARBEIT

Hallo liebe Eltern!

Ich heiße Andrea Benge und bin die Schulsozialarbeiterin an der Schule ihres Kindes. Im Rahmen meiner Tätigkeit bin ich für die Anliegen ihres Kindes da und stehe Ihnen gerne beratend zur Seite.

Bei folgenden Themen kann ich Ihnen weiterhelfen:

Bildungs- und Teilhabepaket

Wenn Eltern Hartz IV, Wohngeld, den Kinderzuschlag, Sozialhilfe oder Asylleistungen beziehen dann können diese Leistung über das Bildungs- und Teilhabepaket für ihre Kinder und Jugendlichen beantragen. Beantragt werden können Leistungen aus den folgenden verschiedenen Bereichen:

1. Eintägige Ausflüge/ mehrtägige Klassenfahrten

2. Persönlicher Schulbedarf (Stifte, Hefte, Schulbücher usw.)

3. Schülerbeförderung

4. Lernförderung (Nachhilfe)

5. Gemeinschaftliches Mittagessen (in Schule oder Kindergarten)

6. Soziale und kulturelle Teilhabe (z.B. Sportvereine, Musikschule usw.)

Die Leistungsempfänger von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld können ihre Anträge beim Jobcenter in Viersen abgeben.

Die Leistungsempfänger von Sozialhilfe mit Kindern und Jugendlichen, die Wohngeld, einen Kindergeldzuschlag oder Leistungen nach dem Asylrecht erhalten, können ihre Anträge beim Sozialamt abgeben.

Die Anträge müssen frühzeitig im Voraus gestellt werden, damit die Gelder übernommen werden.

In beiden Fällen können die Schulsozialarbeiter*innen beim Ausfüllen der Anträge unterstützen und auch an die entsprechenden Stellen weiterleiten.

Eintägige Ausflüge/ mehrtägige Klassenfahrten:

Damit der BuT- Antrag bewilligt wird, muss es sich um eine schulische Pflichtveranstaltung / Fahrt handeln. Hier können die Kosten für die Fahrten mit Ausnahme des Taschengeldes übernommen werden.

Persönlicher Schulbedarf:

Im ersten Halbjahr: 103 € (Antrag stellen) – zum 1.08

Im zweiten Halbjahr: 51,50 € (Antrag stellen) – zum 1.02

Schülerbeförderung:

Bei Schülerinnen und Schülern, die für den Besuch der nächstliegenden Schule auf Schulbeförderung angewiesen sind, können die Kosten erstattet werden. Der BuT- Antrag kann nur bewilligt werden, wenn kein Schoko- Ticket vorliegt. Es verbleibt in jedem Fall ein Eigenanteil von 5 €, den die Eltern übernehmen müssen.

Lernförderung:

Dies könnte zum Tragen kommen, wenn z.B. die Versetzung in die nächste Klassenstufe gefährdet ist. Hier geht es um eine kurzfristige Nachhilfe und keine langfristige Unterstützung bspw. wie bei Dyskalkulie oder LRS. Beim Antrag sind bestmöglich aktuelle Klassenarbeiten, Zeugnisse und einen Kostenvoranschlag des Anbieters mit einzureichen. Sollte ein/e Schüler*in die Nachhilfe anbieten, dann muss die Schule bestätigen, dass diese/r in der Lage ist, diese Nachhilfe zu leisten. 

Gemeinschaftliches Mittagessen:

Wenn in Schulen, Kindertageseinrichtungen oder in der Kindertagespflege ein gemeinsames Mittagessen angeboten wird, das Ihr Kind in Anspruch nimmt, kann die Übernahme der Kosten für das Mittagessen übernommen werden. Bei jeder neuen Beantragung muss das Zusatzblatt für Mittagessen mit ausgefüllt werden. Der Zuschuss wird direkt an den Antragsteller ausgezahlt. Für das Mittagessen müssen die Eltern, die beim Jobcenter ihre Leistungen beziehen, in Vorleistungen gehen.

Soziale- und kulturelle Teilhabe:

Jedem Kind stehen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres dafür 15 € monatlich zur Verfügung z.B. für Musikunterricht, den Fußball und Leichtathletik oder Pfadfinderfreizeit bzw. vergleichbare Freizeiten. 

Härtefallfonds „Alle Kinder essen mit“

Härtefallfonds „Alle Kinder essen mit“ ist für Eltern, die keinen Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben, sich aber dennoch in einer finanziellen Notlage befinden. 

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 tritt ein überarbeiteter, entbürokratisierter und erweiterter Härtefallfonds „Alle Kinder essen mit“ in Kraft. Neben der Teilnahme an der gemeinsamen Mittagsverpflegung können auch Ausgaben für die Teilnahme an einer mehrtägigen Klassenfahrt gefördert werden, soweit die Mittel des Härtefallfonds nicht bereits über die Finanzierung des Mittagessens ausgeschöpft werden. Außerdem wird die Teilnahme an der gemeinsamen Mittagsverpflegung nun mit einem Pauschalbetrag und grundsätzlich für das gesamte Schuljahr gefördert, soweit die Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Bei Fragen zum Bildungs- und Teilhabepaket oder zu den Härtefallfonds „Alle Kinder essen mit“ können Sie sich an die Schulsozialarbeiterin Frau Benge 02152/917-3057 oder 0151-14279508 oder andrea.benge@kempen.de  wenden.

Zusätzlich hat sie donnerstags von 8:00 Uhr bis 9:30 Uhr eine offene Sprechstunde in der kath. Grundschule Wiesenstraße neben dem Sekretariat. 


Termine